Skip to product information
1 of 4

BugBrand

CrossOver Filter

CrossOver Filter

Regular price $466.00 USD
Regular price Sale price $466.00 USD
Sale Sold out

by Bugbrand

No Shipping to UK on Bugbrand, Order from bugbrand.co.uk please!

CrossOver Filter - a smartly configured pair of Resonant State-Variable Filters with Voltage Control.

(German text below)

Text by Tom Bugs

The CrossOver Filter is a smartly configured pair of Resonant State-Variable Filters with Voltage Control. The playable design presents a powerful little toolbox for creatively transforming audio signals! 

The driving forces behind the design of the COFilter were two-fold - firstly I wanted to bring the filtering out of the Modular range so that I could make use of it more easily in the studio. But I'd also been wondering about re-imagining the Cross-Over units that often sit in PA racks to split audio into separate frequency bands - these always tended to be a bit limited/boring so how exciting it would be to make a playable and powerful design for studio usage which took a mono signal and split it into several frequency bands for further processing/panning. 

The circuitry of the COFilter was completely redesigned in 2019 - adding balanced input, voltage-controlled resonance and upgrading the core components. From the outside, the new version appears almost identical to the old (the only clear difference is the Drive control - now with black rather than white line). A new 2FW Expander will follow along offering individual I/O for the Filters and further CV inputs for Frequency & Resonance, with a distinct view to allow dual use for stereo processing work.

The COFilter consists of the following parts (see Block Diagram image above):
- Input Preamp 
- Voltage Controlled Resonant Filters 
- Output Mixing 

The mono (electronically balanced) line level 1/4" input is buffered before passing through a variable gain Preamp with clean gain up to +26dB. You will generally be applying some gain to bring signals up to roughly match the self-oscillation levels of the filters. 

The two State-Variable Filters (2-pole, 12dB/Oct) are identical but have their Inputs and Outputs arranged differently. Each covers the full audio range (approx. 20Hz to 20kHz) and resonance (Q) is variable up to self-oscillation at which point a pure sine-wave is produced. Each filter has a CV Summer which mixes the large black Cutoff control with any Control Voltage modulation via the polarizing FMod control - modulation is switchable between an External CV source via the blue 4mm Banana socket or Internal Self-Modulation from the filter's Band-Pass output (this gives some fairly chaotic audio modulation possibilities!). The filters are calibrated to accurately track 1V/Oct over 5+ Octaves.

It is the chaining arrangement of the two filters that sets the CrossOver apart from other filter designs. In Series mode (which could be seen as the 'normal' CrossOver mode) the 2nd filter takes its input from the HighPass output of the 1st filter - this means that the resulting Mid band has its low-side controlled by Cutoff 1 and its high-side controlled by Cutoff 2 (alongside the Low band output coming from Filter 1 and the High band coming from Filter 2). Switching to Parallel mode means that both filters take the same signal direct from the Preamp - in this mode, the Mid band is actually a 2nd Low-pass, the same as the main Low band output, but independently controlled. 

The Output conditioning and mixing stages add further flexibility to the COFilter. Filtering can alter both the amplitude and phase relationship of signals and, when mixing the signals (and perhaps a dry feed via an external mixer), different effects can be achieved by inverting the phase of signals. Each output band has a polarity switch which also allows quick muting (centre-off) which is followed by a Level control before the individual 1/4" Output (Impedance balanced). The three bands can either be taken out to individual destinations or can be internally re-mixed via normalisation on the Low and Mid outputs - when nothing is plugged in to either one, then the signal passes on to mix with the High output. 

  • Some notes and ideas for usage - see also the INSTRUCTIONS:
    in Series mode, as both filters cover the full audio spectrum, you generally want to make sure that Cutoff 2 is set beyond the position of Cutoff 1.

  • however, you can overcome this with the 'Twin Peaks' approach as detailed in the instructions.

  • if you set the Low/High points for the Mid band in Series mode, then switching to Parallel mode will 'knock out' the low cut of Filter 1.

  • mixing signals 'in phase' will tend to reinforce resonant peaks, while inverting a band can generate somewhat hollow sounds. 

  • if you pan the different outputs, the sounds will move in the stereo field as you alter the cutoffs. (I have a hunch that stereo bass-frequency phasing may not be great for vinyl cutting).

  • note that the nature of the State-Variable filters means that you will still get a little audio pass-through when fully filtering (eg. Low band output with Cutoff1 fully down, or High band output with Cutoff 2 fully up). 

  • for accurate tracking, allow approx 30 minutes warm-up time - scaling, if required, is adjusted by trimmers inside on the main circuit board. 

  • details on interfacing with the 4mm banana sockets are given in the instructions - consider the minijack-to-banana interface cables I offer.

While the COFilter is presented as a self-contained standalone device, it is designed based on my experience building Modular systems - not only is it really a 'module' which could fit into a different frame for use in a larger system setup. It also has two expansion headers on the back of the main circuit-board which can hook to the optional/forthcoming Crossover Expander panel - this opens up the filters, presenting an extra Audio Input per filter, along with the individual filter responses (Low/Band/High) and extra CV inputs for each filter's Cutoff and Resonance. 

The standalone COFilter is housed in a custom aluminium enclosure (4.5 x 5.25 x 3.5 inch) with PCB material front and side panels. The case holds a DC/DC converter which converts the 12VDC external supply (minimum 500mA, 2.1mm centre positive) to the bipolar +/-15V internal power. A 90-250VAC worldwide power pack is included with interchangeable plug socket adaptors.

 

 

Der CrossOver Filter besteht aus einem intelligent zusammengesetzten Paar Resonant State-Variable Filter, die sich mittels Steuerspannung regulieren lassen. Ein spielbares Konzept, das sich als leistungsstarkes Werkzeug zur kreativen Verformung von Audiosignalen erweist. 

Zwei Ideen trieben mich dazu, diesen Filter zu entwerfen: Zum einen wollte ich das Filtering aus dem Bereich der Modular Synths herausholen, um es einfacher im Studio anwenden zu können. Zum anderen dachte ich über die tendenziell limitierten Möglichkeiten von Cross-Over Geräten nach, wie sie häufig in PA Racks zu finden sind, um Audio in separate Frequenzbänder zu splitten. Wieso nicht eine Neuinterpretation wagen? Könnte es nicht aufregend sein, ein studiotaugleiches, spielbares und leistungsstarkes Gerät zu erstellen, das ein Mono-Signal in mehrere Frequenzbänder zerlegt, damit sie im Anschluss weiterverarbeitet werden können? 

Die Schaltung des CrossOver Filter wurde 2019 komplett überarbeitet. Nicht nur wurden zentrale Komponenten einem Upgrade unterzogen, es wurden außerdem ein balanced Input, sowie eine durch Steuerspannung kontrollierbare Resonanz hinzugefügt. Von außen scheint die neue Version fast identisch mit der alten (der einzige augenscheinliche Unterschied ist der Drive Control: jetzt mit schwarzer statt weißer Linie). Ein neuer 2FW Expander wird folgen, individuelle Inputs und Outputs für die Filter bieten, und weitere CV-Eingänge für Frequenz und Resonanz bereithalten (mit Augenmerk auf die duale Verwendbarkeit für Stereo-Processing). 

The COFilter besteht aus den folgenden Teilen: 

  • Input Preamp 

  • Voltage Controlled Resonant Filters 

  • Output Mixing 

Der 6,3mm Mono Line Level Input (elektronisch balanced) ist gebuffert, bevor er einen variablen Preamp mit bis zu +26db cleanem Gain durchläuft. Meistens fügt man eintreffenden Signalen etwas Gain hinzu, um sie der Selbstoszillation der Filter anzugleichen. 

Die beiden State-Variable Filter (zweipolig, 12db/Okt) sind identisch, ihre Ein- und Ausgänge sind jedoch unterschiedlich angeordnet. Beide decken den kompletten Audiobereich von etwa 20Hz bis 20kHz ab, mit einer Resonanz (Q), die in der Selbstoszillation eine reine Sinuswelle produziert. Beide sind mit einem CV-Summer ausgestattet, der den großen Cutoff-Control mit jeder Steuerspannung mischt, die durch den polarisierenden FMod-Control zugeführt wird. Die Modulation ist zwischen einer externen CV-Quelle (über 4mm Banana-Buchse) und interner Selbstmodulation durch den Band-Pass Ausgang umschaltbar, wobei letztere einigermaßen chaotische Modulationsmöglichkeiten im Audiobereich bietet. Die Filter sind kalibriert, um fünf und mehr Oktaven 1V/Okt zu tracken. 

Die Chaining-Anordnung der beiden Filter unterscheidet dieses Gerät von anderen Filter-Designs. Im Series-Mode, der als „normaler“ CrossOver Mode bezeichnet werden könnte, speist sich der zweite Filter aus dem High-pass Ausgang des ersten. Der untere Teil des resultierenden Mid-bands wird dann vom ersten Cut-off bestimmt, der hohe Teil vom zweiten (neben dem Low-band Ausgang vom ersten und dem High-band Ausgang vom zweiten Filter). Schaltet man in den Parallel Mode um, wird beiden Filtern das Signal direkt vom Preamp zugeführt. Mid-band verdoppelt hier den Main Low-band Ausgang, lässt sich jedoch unabhängig steuern. 

Output Conditioning und die Mixing Stufen fügen dem Filter weitere Flexibilität hinzu. Das Filtering kann sowohl die Amplitude als auch die Phasenrelationen von Signalen verändern. Mischt man die Signale, können durch Phasenumkehr unterschiedliche Effekte erzielt werden. Jedes Output-band ist mit einem Polarity-Switch ausgestattet, der rasches Muting ermöglicht. Im Anschluss durchläuft das Signal einen Level Control, bevor es dann an einem der 6,3mm Ausgänge (Impedanz balanced) eintrifft. Die drei Bänder können entweder individuellen Zielen zugeführt oder intern geremixt werden über die Normalisierung an den Low- und Mid-Ausgängen. Steckt in beiden kein Kabel, zieht das Signal weiter und vermischt sich mit dem High-Ausgang. 

Einige Anmerkungen und Ideen für den Gebrauch: 

  • Im Series Mode, wenn also beide Filter das ganze Audiospektrum abdecken, sollte die Position des zweiten Cutoff hinter der des ersten liegen (oder der Twin Peaks Ansatz gewählt werden, wie er im Manual zu finden ist)

  • sind die Low/High Points des Mid-band in den Series Mode geschaltet, bewirkt das Umschaltet in den Parallel Mode einen Knock-out des Low-cut am ersten Filter

  • ein Mixen von Signalen „in phase“ verstärkt häufig die resonanten Spitzen, während das Invertieren eines Bandes zu hohl klingenden Sounds führen kann

  • sind die verschiedenen Outputs gepannt, können die Cut-offs benutzt werden, um Sounds im Stereofeld zu manövrieren

  • ist der Cutoff auf Linksanschlag, dringt immer noch etwas Audio durch

  • für genaues Tracking sind etwa 30 Minuten Aufwärmzeit vonnöten. Das Scaling kann über Trimmer auf der Innenseite justiert werden. 

Der COFilter ist zwar ein vollkommen eigenständiges Gerät, konzipiert habe ich es aber basierend auf meiner Erfahrung im Bereich von modularen Synthesizern. Er ist nicht nur ein Modul, das sich problemlos in ein größeres Setup einfügen lässt, sondern hat zwei Expansion Header für den Anschluss des kommenden Crossover Expander Panels. Diese Kombination erweitert das Gerät um einen extra Audio-Eingang pro Filter, individuelle Filter Responses (Low/Band/High) und einen CV-Input für Cut-off und Resonanz jedes Filters. 

Der COFilter hat ein Aluminiumgehäuse (11,4cm x 13,3cm x 8,9cm), Vorder- und Seitenteile bestehen aus PCB-Material. Das Case hat einen DC/DC Konverter, der die 12VDC des externen Netzteils (mindestens 500mA, 2.1mm centre positive) in bipolare +/-15V konvertiert. Ein internationales 90-250VAC Netzteil mit austauschbaren Adaptern inklusive. 

View full details